LIVING
Schreibe einen Kommentar

In 5 Schritten zum perfekten Blumen Arrangement

So geht’s: Du möchtest nicht Unmengen an Geld für Blumen vom Floristen oder diverse Online-Blumen-Abos ausgeben? Dann nimm‘ doch nächstes Mal im Supermarkt Blumen an der Kasse mit und arrangiere sie selbst. Glaub mir, jeder wird dich fragen, wo du die Blumen besorgt hast! Und, by the way, eine tolle Motivationsecke, die über jedes Chaos rundherum hinwegtäuscht, hast du auch noch.

Wir leben hier im östlichen Niederösterreich nicht in einer Großstadt und die Auswahl an guten Blumenläden ist eher beschränkt. Natürlich könnte ich mir eines dieser hippen Blumen-Abos von BLOOMEREI und Co zulegen.  Könnte ich, aber erstens ist es mir zu teuer und die Qualität ist aufgrund des Transports auch nicht immer 1A. Habe ich selbst getestet bzw. durch meine Mutter testen lassen. Sie hat vergangenes Jahr zum Geburtstag so ein monatliches Blumen-Abo von uns bekommen. Bei manchen Sträußen war sie begeistert, andere haben eher zu wünschen übrig lassen.

Was macht also Frau, die kein Vermögen für Blumen ausgeben will und trotzdem Blumenarrangements so als kleine Motivation an langen Tagen zu Hause mit den Kindern haben will? Richtig, sie gestaltet diese selbst. Und wenn ich das kann, dann kannst du das auch. Hier mein 5-Schritte-Programm…

 

  1. Schritt zum DIY Blumenarrangement – Inspiration

Geh doch mit offenen Augen durch die Welt. Immer, wenn ich in Wien oder anderen großen Städten unterwegs bin, halte ich die Augen nach Blumenläden offen. Ich schau dann mal kurz rein und lasse mich dort von den Blumenbouquets der Profis inspirieren. Der Smartphone-Schnappschuss oben im Post hat mich auf die Idee für mein Frühlings-Blumen-Arrangement gebracht.

Das gleiche gilt für Aufenthalte in diversen Hotels. Auch dort finde ich immer wieder Anregungen für Blumendeko, die ganz einfach auch zu Hause umgesetzt werden kann.

Und abends, wenn die Kinder dann mal schlummern, verirre ich mich gerne in den Weiten von Pinterest. Dort findet man unendlich viele Möglichkeiten Blumen ansprechend zu dekorieren.

Oder du liest hier einfach weiter und schaust mal wie ich es gemacht habe.

 

  1. Schritt zum DIY Blumenarrangement – Blumenkauf

Nachdem mein Leben gegenwärtig zu 50% aus Lebensmittelbeschaffung im Supermarkt besteht, finden sich an der Kasse immer einige Eimer mit zumeist frischen & saisonalen Schnittblumen. Hier suche ich mir je nach Lust und Laune 2-3 Bünde aus, die in den Einkaufswagen wandern. Toll sind entweder verschiedene Blumensorten einer Farbfamilie plus weiße Blumen oder auch die quietschbunte Variante kombiniert mit Blättern und Zweigen. Hier sind der Vorstellung keine Grenzen gesetzt und am besten man entscheidet sich für die am frischesten wirkenden Blumen. Im Frühling immer gerne gesehen – Tulpen, Rosen, Pfingstrosen und diverse Frühlingsblüher. Kombiniert werden sie mit frisch keimenden Ästen oder Zweigen. Diese sind entweder schon bei den Blumen dabei oder ich schneide sie bei mir im Garten ab. Für alle die keinen Garten haben, einfach raus in die Natur gehen. Da werdet ihr bestimmt fündig.

Bei meinem Einkauf war die Auswahl an „Blumen-Frischware“ etwas eingeschränkt. Also habe ich mich kurzerhand für rosé-, violett- und weiß-farbige Nelken und Rosen bzw. ein fertiges Blumen-Mischbouquet entschieden.

 

  1. Schritt zum DIY Blumenarrangement – Raus aus der Verpackung

Im nächsten Schritt habe ich mir ein wenig Hilfe geholt und gleich mal unsere mittlere Tochter, Mathilda, gebeten, die Supermarkt-Sträuße vorsichtig in ihre Einzelteile zu zerlegen. Mathilda ist fünfeinhalb Jahre und eine tolle Unterstützung. Gemeinsam haben wir die diversen Kunststoffhüllen & Gummibänder entfernt und die Blätter an den Blumenstielen abgeschnitten (Achtung bei den Rosen, kann eine stachelige Angelegenheit sein). Ich empfinde Blumen ohne Blätter insgesamt als luftiger und die einzelnen Schönheiten kommen in der Vase besser zur Geltung. Das ist allerdings Geschmackssache und auch von der Blumensorte abhängig. Bei den Nelken haben wir die Blätter nur am unteren Drittel des Stieles entfernt. Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass sich die Blumen länger halten, wenn die Blätter entfernt werden und so im Wasser nicht zu faulen beginnen. Daher fülle ich die Vasen auch immer nur handbreit mit zimmerwarmen Wasser. Ein weiterer wichtiger Tipp, bei dem mir Mathilda auch anschließend zur Hand ging, ist das schräge Anschneiden der Blumenstiele mit einer Pflanzenschere. So können die Blumen das Wasser besser aufnehmen und bleiben länger frisch. Das Wasser sollte man natürlich auch regelmäßig austauschen.

 

  1. Schritt zum DIY Blumenarrangement – Vasenauswahl

Toll wirken Blumen nur in der richtigen Vase. Für meine Blumenarrangements zu Hause versuche ich immer mehrere, ähnliche Vasentypen zu kombinieren. So entsteht eine Art Stillleben. In meinem Beispiel habe ich verschiedene Glasvasen verwendet, wobei ich jeweils runde Formen gewählt habe.

Ein weiterer schöner Klassiker sind weiße Vasen, die gerne unterschiedliche Muster oder Ornamente aufweisen können. Die ganz Mutigen unter euch können auch gerne einen Stilbruch versuchen und zu schlichten weißen Vasen eine verspielte Glasvase mit eingeschliffenen Blumenmustern oder bunte Gefäße kombinieren. Hier ist alles erlaubt was Lust und Laune macht.

Ich finde es generell wichtig, dass die Vasen ordentlich gereinigt sind. Bei Glasvasen, deren Öffnung schwer zugänglich ist, verwende ich gerne Kukident (ja, richtig gelesen, das für die Dritten) und eine Babyflaschenbürste. Sonst, soweit es die Vasen zulassen, kommt bei mir eigentlich alles in den Geschirrspüler.

Apropos hübsche & bezahlbare Vasen findet man bei H&M Home, Depot oder beim Schweden. Die etwas kostspieligeren Designklassiger bei Connox.

 

  1. Schritt zum DIY Blumenarrangement – Blumen stecken

Und jetzt kommt der kreativste Arbeitsschritt – das Anordnen der Blume in den Vasen. Was ich momentan gut finde und anscheinend auch im Trend liegt, sind Arrangements mit Blumen in unterschiedlichen Höhen. Da muss man sich online nur die Seiten diverser Blumen-Abo Anbieter ansehen (BLOOMEREI, bloomon, bloomy days). Also haben wir die Blumen noch einmal  kunterbunt und aus dem Bauch heraus in unterschiedlichen Höhen schräg mit der Blumenschere angeschnitten. Danach die ersten Blumenstiele kreuzweise arrangieren, damit sie am Vasenrand Halt finden. Hat man ein Kreuz mit drei Blumen, können die folgenden so platziert werden, dass sie in der Vase frei stehen. So fährt man nach Lust und Laune im gleichen Prinzip fort. Wir haben die drei Sträuße auf insgesamt 6 Glasvasen verteilt, allerdings das Blattwerk aus Efeu und Ästen, das bei einem der Sträuße dabei war, nicht verwendet. Stattdessen haben wir bei uns im Garten vom Spindelstrauch 2-3 Äste mit grünen, kleinen Blättern abgeschnitten und auf die Vasen verteilt. Äste, gerade blühende im Frühling oder Blätter im Sommer, finde ich besonders dekorativ und geben dem Arrangement noch mal den letzten Pfiff.

Voilá und schon ist sie fertig deine DIY-Blumendeko aus dem Supermarkt, die aussieht wie eine dieser hippen Versionen aus dem kostspieligen Blumen-Abo.

Und hier noch eine andere Variante, die wir auf unserem Kamin ein paar Wochen davor platziert haben…

Im Frühsommer freue ich mich allerdings auch schon auf meine Blumen aus dem Garten. Manchmal schmerzt das Gärtnerinnenherz allerdings, wenn man die Blumen draußen abschneidet, um sie im Haus in die Vase zu stellen. Daher werde ich wahrscheinlich auch im Sommer auf eine Kombination aus gekauften Supermarkt- und selbstgezogenen Garten-Blumen vertrauen. Habt ihr Lust auf weiter anregende Beispiele? Dann schreibt mir doch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*