Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nachhaltigkeit

Wäsche für Mamas & Frauenhygiene_BH, Menstruationstasse und Bio Damenbinden

Richtig gute Wäsche für Mamas & Frauenhygiene – Schlodder Schlüpfer adé, die Erdbeerwoche plus Verlosung

Weil sich nach einer Schwangerschaft nicht nur der Körper einer Mama verändert, sondern auch dessen Ansprüche. Text enthält Werbe-Links*.  Wer hat ihn nicht in seiner Wäscheschublade? Den Slip mit offener Naht, irgendwo ein Guckloch und gerade deshalb so bequem, weil der Gummizug einfach schon richtig ausgeleiert ist. Wir wollen ihn natürlich schon seit Monaten aussortieren, diesen Schlüpfer, aber irgendwie hängen wir einfach an der alten Schlabber-Unterhose. So jetzt ist es raus 😉 Ein Beitrag geteilt von AIKYOU GmbH (@aikyou_lingerie) am Mai 9, 2018 um 8:03 PDT Wäsche für Mamas & Frauenhygiene – Schlabber-Slip adé Rund um Weihnachten wurde es mir dann doch zu blöd mit den alten Gummizugmonster-Dingern in meiner Wäschelade. Etwas Neues musste her! Dass gerade gute Unterwäsche jede Menge mit Selbstbewusstsein, Ausstrahlung und Körperhaltung zu tun hat, hatte ich erst kurz davor wieder gelesen. Ok, natürlich weiß nur Frau selbst, was sie drunter trägt, aber für das richtige Auftreten braucht es einfach diese perfekt sitzende Wäsche. Ich rede hier jetzt nicht von teurer Lingerie, Spitzendessous oder Seidenwäsche. Nein, hier geht’s um richtig gute …

Krapfen backen mit Kindern_verschiedene Krapfen

Krapfen backen mit Kindern – unser Workshop Nachmittag beim Vollkorn Bio Bäcker Waldherr, waldherrlich

…von Slow Food im Fasching, kleinen Selber MacherInnen und gegen eine Industrialisierung des Bio-Gedankens. Clemens Waldherr ist ein netter, ganz ein netter. Genauso wie seine Frau Brigitte und deren 5 Kinder. Trotz 30 Menschen, großen und kleinen, in der Backstube, lässt sich Clemens nicht aus der Ruhe bringen beim Krapfenback-Workshop. Passt somit gut, die Slow Food Initiative Burgenland und das Gemüt eines Bäckers, dem trotz intensivem Arbeitsalltag noch etwas an der Vermittlung von Werten liegt. Ich sag’s ja, der ist richtig sympathisch, der Clemens. Das ist hier jetzt auch keine Werbung (wir haben die Teilnahme am WS selbst bezahlt, mit dem Erlös wird das Projekt „10.000 Gärten für Afrika“ von Slow Food International unterstützt), aber ich werde in Zukunft noch mehr Brot & Gebäck vom Waldherr kaufen. Ich weiß nämlich jetzt, wie es entsteht – in einer ganz kleinen Backstuben mit Geräten, die schon einige Jahre auf dem Buckel haben und mit den Händen von Menschen, die das Herz am richtigen Fleck tragen. Da ist das fertige Vollkornsemmerl jeden Cent wert! Krapfen backen mit Kindern …