KIDS
Kommentare 10

Mit Kindern gesund durch den Winter oder, wenn der Papa Kinderarzt ist!

Mit Kindern gesund durch den Winter_Mama mit drei Kindern am Steg liegend

Kein Hokuspokus, sondern wir verraten unsere „wir-kommen-alle-fit-durch-die-kalte-Jahreszeit“ Geheimnisse plus wissenschaftliche Ergebnisse

Man kennt es. Sobald die Kleinen in eine Gemeinschaftseinrichtung wie Krippe, Tagesmutter-Betreuung oder Kindergarten kommen, geht es los mit den Infekten. Die Nase läuft ständig, an den nächtlichen Husten gewöhnt man sich nie und Magen-Darm bleibt einem in der Regel auch nicht erspart.

Besonders mühsam ist die Zeit zwischen Oktober und März, „Hochsaison“ in der Kinderordination meines Mannes.

Mit Kindern gesund durch den Winter_Papa mit Kindern am Steg

Mit Kindern gesund durch den Winter_Papa mit Tochter

Dass unsere Kinder nie krank sind, möchte ich hier nicht behaupten. Sie sind es im Vergleich zu anderen Kindern, jedenfalls richtig selten. Und, wenn uns mal etwas erwischt, dann ist das zumeist eine banale Verkühlung. Nur bei unserer Jüngsten war das erste Jahr in der Krippe gesundheitstechnisch richtig taff. Sie hat schon so einiges mit nach Hause genommen, vergangenen Winter. Heuer haben wir den „turn around“ geschafft & Alma  hält sich wacker an der Husten- und Schnupfenfront!

Mit Kindern gesund durch den Winter_Mama und Tochter

Mit Kindern gesund durch den Winter_Mama und Tochter

Wenn Kinder nicht so infektanfällig sind, dann hängt das natürlich von ganz vielen Faktoren ab. Trotzdem dachte ich mir, ich verrate euch einmal unsere Geheimnisse, warum gerade die beiden Großen kaum krank sind und die Mini inzwischen auch robust ist. Fehlzeiten im Kindergarten haben sich bei Caspar & Mathilda an einer Hand abzählen lassen (ich weiß besonders für berufstätige Eltern ein Privileg) und unser Großer hat in seinem ersten Schuljahr keinen einzigen Tag gefehlt.

Ich bin in mich gegangen und habe mit dem Mann gemeinsam überlegt, was uns so fit durch die kalte Jahreszeit kommen lässt. Der Mann, ganz Mediziner, hat gleich einmal nach wissenschaftlichen Beweisen gesucht, und das sind unsere gemeinsamen Ergebnisse:

Mit Kindern gesund durch den Winter – Zaubersaft Mama’s Milch

Jetzt fängt die doch an mit Hokuspokus. Nein, erst mal weiterlesen. Stillen ist ein kontroversielles Thema. Noch so ein schwarz-weiß Thema unter Eltern, Impfen. Nur am Rande erwähnt, alle drei Kinder wurden bzw. sind geimpft und wir würden das immer wieder so handhaben – mehr will ich dazu hier gar nicht sagen. Um noch etwas klar festzuhalten, ich bin auch keine Vertreterin der Still-Lobby, denke aber, Stillen hatte bei unseren drei Kindern einen maßgeblichen Einfluss auf ihre gesundheitliche Konstitution.

Es gibt Mamas, die können nicht Stillen. Es gibt Mamas, die wollen nicht Stillen. Jeder muss da seinen eigenen Weg finden – ja, nein, wie lange und wie oft? Es muss einfach für Mama und Kind passen.

Ich habe unsere Kinder jeweils das erste Lebensjahr gestillt. Ich wollte das so und fand es nach den ersten Anlaufschwierigkeiten als Erstlings-Mama auch richtig entspannt & praktisch.

Mit Kindern gesund durch den Winter_zwei Kinder laufen am Steg

Mit Kindern gesund durch den Winter_zwei Kinder laufen am Steg

Es sei hier auch gleich erwähnt, dass wir bei allen Kindern sehr früh begonnen haben zuzufüttern und zwar gemäß des Konzepts Familientisch (hier mehr dazu). Haben wir bei Caspar, unserem Ältesten, noch fleißig gedämpft & püriert, hat Alma bereits mit 4 Monaten am Pizzateig, Butterbrot und Lachsfilet gelutscht. Wir haben das super entspannt und möglichst bunt (Gemüse & Obst) gehandhabt – also die Sache mit der Beikost. Auch das würde ich so wieder machen. Weil ihr relaxtes Verhältnis zum Essen haben sich die 3 bis heute beibehalten.

Warum ich dann nach dem ersten Lebensjahr abgestillt habe? – wenn es doch so gesund & bequem ist in der Nacht, Kind an den Busen und schon wird weitergeschlafen. Ja stimmt, aber ich hatte irgendwann keine Lust mehr! Es gibt diesen Zeitpunkt, wenn die Kinder nicht nur herzhaft in die Gurke beißen, sondern auch an anderen Stellen gemütlich ihren Zahnungsschmerz zu stillen versuchen. Da war es für mich immer vorbei mit der kuscheligen Stillbeziehung.

Wer also prinzipiell mag, sollte dem Stillen eine Chance geben. Auch wenn es gerade beim ersten Kind wirklich nicht so einfach ist, wie man vielleicht denke würde. Der Säugling robbt nach der Geburt zielstrebig an Mamas Busen und saugt los. Nein, da muss ich euch enttäuschen, nicht jeder Säugling macht das.

Mit Kindern gesund durch den Winter_Junge mit Mütze

Caspar mussten wir damals schon so ein bisschen zu seinem Glück zwingen. Und ohne Stillhütchen, hätte ich es wahrscheinlich wirklich gelassen, das Stillen! Das, obwohl ich aus beruflichen Gründen vor meiner ersten Schwangerschaft einen Kurs für Laktationsberaterinnen besucht hatte. Ich die einzige Betriebswirtschafterin unter lauter Hebammen und Stillberaterinnen – eine Erfahrung!

Die Theorie hatte ich also intus, aber in der Realität hat es die ersten Wochen trotzdem nur sehr holprig geklappt. Bei Kind Nr. 2 & 3 hatten die Mädels und ich den Dreh schnell raus. Mein Tipp, sucht euch zeitnah nach positivem Schwangerschaftstest eine gute Hebamme. Die ist Gold wert, auch beim Stillstart! Und diesen Film kann ich euch auch empfehlen.

Wer Studienergebnissen zum Stillen sucht, kann hier weiterlesen.

Mit Kindern gesund durch den Winter – Einmal alle durchlüften

Auch so ein kluger Spruch – es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung. Diese Weisheit haben wir gerade in den ersten Lebensjahren unserer Kinder immer übereifrig ernst genommen. Im Säuglingsalter sind wir stundenlang mit den Kindern spazieren gegangen – bei Sonne, Wind, Regen, Schnee…immer (Stichwort „schlechte SchläferInnen“ 😉 Nur bei unserer Jüngsten war das aufgrund des deutlichen Altersunterschieds zu den beiden Großen nicht mehr so ausgiebig möglich.

Als die Kinder dann selbst laufen konnten bzw. ab ungefähr 2-2,5 Jahren, waren wir zu Fuß oder mit dem Laufrad unterwegs. Täglich, bei Sonne mit Sonnenschutz und bei Regen mit Matschhose.

Mit Kindern gesund durch den Winter_Mädchen und Junge

Mit Kindern gesund durch den Winter_Mädchen am See

Abseits von der positiven Wirkung auf die körperliche Gesundheit, tut die frische Luft und das im Sonnenlicht enthaltene Vitamin D einfach dem Gemüt gut. Wusste ich mit den Kindern im Haus nicht mehr ein und aus, habe ich sie warm eingepackt und wir gingen in den Park. Danach war die Laune bei den Kids wieder im grünen Bereich und ich habe mich auch deutlich besser gefühlt.

Mit Kindern gesund durch den Winter_Mädchen lachend

Selbst, wenn die Kinder leicht kränkeln, die Nasen wieder mal laufen, aber sie kein Fieber haben, geht es raus an die frische Luft. Mit einer kleinen Verkühlung schadet das nicht, zumeist hilft es bei uns sogar den Infekt zu verkürzen.

Heute, mit Schulkindern und Nachmittagsprogramm, ist es im Winter oft schwierig, mit den Kindern raus zu kommen. Die Großen gehen allerdings in der Regel zu Fuß in die Schule und mit der Mini versuchen wir täglich, trotz turbulenten Alltags, an die Luft zu kommen. Sei es nur Blätter am Carport einsammeln oder einmal durch den Garten laufen. Die warme Jahreszeit verbringen wir sowieso die meiste Zeit draußen im Garten!

Mit Kindern gesund durch den Winter_zwei Kinder kletternd

Mit Kindern gesund durch den Winter_Mädchen

Mit Kindern gesund durch den Winter

Mit Kindern gesund durch den Winter – Viel Trinken & heiße Suppe

Ok – weiß auch jeder. Aber macht ihr es auch – ausreichend trinken? Bzw trinken die Kinder genügend? Unsere muss man immer daran erinnern und so wie beim Essen, schaue ich auch beim Trinken, dass zu festen Zeiten getrunken wird. In der Regel Leitungswasser, hin und wieder zum Mittagessen oder wenn wir auswärts essen, Apfelsaft gespritzt. Sonst aber in der Regel Wasser  – Kindergeburtstag oä sind eine Ausnahme, da gelten sowieso immer andere Regeln.

Im Alltag bin ich da richtig konsequent – keine Limonade, kein Eistee und kein Cola. Trinken wir Erwachsene allerdings auch nicht. Zuckerhaltige Getränke haben massiven Einfluss auf Fettleibigkeit, gepaart mit Bewegungsmangel, eine der häufigsten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit. Ich möchte als Mama einfach eine gute Basis für die weitere körperliche Entwicklung unserer Kinder legen, auch wenn das manchmal zu Diskussionen führt.

Somit wird hier Wasser getrunken. Ganz einfach. Möchte ich die Kinder dazu bringen, etwas mehr zu trinken, dann gibt es im Sommer „infused water“, Leitungswasser mit Gurke, Zitrone und Kräutern aus den Garten. Sehr beliebt ist hier auch Erdbeere oder Himbeere mit Basilikum und im Winter Kräutertee bzw. Ingwerwasser ohne Zucker oder Honig.

Viele andere Kombination für Winter & Sommer findet ihr auf meinem „Mamasein / Tipps für Mamas“ Pinterest Board. Oder ihr probiert mein Rezept für die Goldene Milch Paste aus.

Wenn die Kinder nichts anderes kennen, dann mögen sie das durchaus. Vom einen auf den anderen Tag auf Wasser umstellen ist zuweilen schwierig, aber besser spät als nie.

Mit Kindern gesund durch den Winter_heißes Ingwerwasser

Mit Kindern gesund durch den Winter_heißes Ingwerwasser

Mit Kindern gesund durch den Winter_heißes Ingwerwasser

Ist ein Infekt im Anmarsch, dann gibt es bei uns häufig Hühner- oder Gemüsesuppe. Die lieben unsere Kinder, vor allem, wenn es Buchstabennudeln dazu gibt. Inzwischen kann man die auch schon in der Vollkornvariante kaufen!

Sollte die Nase durch das häufige Abwischen rot werden, mögen wir Pimpinella  Anisbutter mit dem Vögelchen drauf – Alma liebt vor allem das Vögelchen, Mama den Geruch von Anis 😉

Mit Kindern gesund durch den Winter_Pimpinella

Die Wirkungsweise der Hühnersuppe & meinen nächsten Punkt – richtig Hände waschen – wissenschaftlich & verständlich erklärt, hier entlang!

Mit Kindern gesund durch den Winter – Hände waschen, aber richtig

Das ist jetzt aber wirklich nichts Neues. Nein ist es nicht, aber wer macht es schon richtig und häufig genug mit Kindern.

Nachdem die Kinder auf der Toilette waren, werden bei uns immer gründlich die Hände mit einer milden Seife gewaschen und das seit die Kinder keine Windel mehr tragen.

Sind wir einkaufen oder waren wir draußen unterwegs, waschen wir uns nach dem nach Hause kommen die Hände. Wir leben hier leider nicht am Bauernhof, wo es nur diesen „gesunden Schmutz“ gibt, der nachweislich hilft Allergien vorzubeugen und häufiges Händewaschen somit auch nicht notwendig ist. Gehen wir allerdings in den Supermarkt und wollen die kleinen Hände den Einkaufswagen schieben, den zuvor schon hundert andere Menschen, davon 50% mit Erkältung angegriffen haben, dann macht es durchaus Sinn, richtig Hände zu waschen.

Mit Kindern gesund durch den Winter

Gerade Alma mit ihren zwei Jahren braucht dabei noch Hilfe, Caspar ist da schon sehr routiniert und Mathilda vergisst es gerne einmal. Also auch da erinnere ich regelmäßig. An sich ist das ein eingespielter Prozess, der seinen Beitrag dazu leistet, dass wir gesund bleiben.

Mit Kindern gesund durch den Winter_Bootseile

Mit Kindern gesund durch den Winter_Kinder spielen mit Bootseilen

Mit Kindern gesund durch den Winter – Muh macht die Kuh & die Milch überlassen wir dem Kälbchen

Bis vor 2 Jahren haben wir relativ viele Milchprodukte gegessen und die Kinder haben sehr früh in kleinen Mengen Kuhmilch getrunken. Kakao gab es bei uns allerdings nie zum Frühstück.

Vor einiger Zeit habe ich dann eine Dokumentation über den übermäßigen Kuhmilch Genuss in den Industriestaaten auf ARTE gesehen (hier mehr zur Doku „Das System Milch“). Davor habe ich mich immer schon für TCM interessiert und der Mann bringt hier mit seiner Akkupunktur-Ausbildung auch einiges an Wissen mit.

Mit Kindern gesund durch den Winter

Mit Kindern gesund durch den Winter

Mit Kindern gesund durch den Winter

Wir haben daher versucht, unseren Kuhmilch Verbrauch und vor allem die Unmengen an Naturjoghurt aus Kuhmilch fortan zu reduzieren. Das heißt nicht, dass wir gar keine Milch mehr trinken und kein Joghurt mehr essen, aber wenn, dann nur kleine Menge bzw haben wir Alternativen wie Mandelmilch, Haferdrink, Kokosmilch und -joghurt für uns entdeckt. Was wir weiterhin essen ist Käse und Butter aus Kuhmilch.

Bei mir selbst habe ich gemerkt, dass ich durch das Weglassen der Kuhmilchprodukte viel weniger verschleimt bin und wenn die Kinder Husten, dann zieht es sich in der Regel nicht so lange. Bei uns hat es also etwas gebracht! Kann man also in der Verkühlungszeit ausprobieren.

Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Kuhmilch findet ihr hier.

3 Starke Helfer – Die guten Darmbakterien, Kapland-Pelargonie & isotonischer Meersalzspray

Ist doch mal ein Infekt im Anmarsch, dann starten wir sofort mit der Gabe von

Am besten bei Ärztin/ Arzt bzw. in der Apotheke informieren!

Über die unterstützende Wirkung von ätherischen Aromaölen habe ich hier schon einmal erzählt. Die verwende ich dann natürlich auch gerne. Ganz oft können wir so noch eine kräftige Verkühlung abfangen bzw. abschwächen.

Mit Kindern gesund durch den Winter

Habt ihr auch Geheimnisse, die euch die kalte Jahreszeit fit überstehen lassen? Dann lasst mir doch ein Kommentar da!


Dieser Beitrag enthält unbezahlte & nicht beauftragte Werbung!

Text enthält Affiliate Links.


Pin it!

Mit Kindern fit durch den Winter


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn bitte in deinen Netzwerken:

10 Kommentare

  1. Caro sagt

    Danke für dein Bericht, wir machen es ähnlich.
    Mir sind zusätzliche Vitamine sehr wichtig.
    Also verzichten wir auf keinen Fall auf vitamin D3 da hier zu Lande einfach zu wenig Sonne ist. Den ganzen Winter über nehmen wir Acerola zu uns, vitamin c aus einer natürlichen Quelle. Wir versuchen so gut es geht uns gesund zu ernähren, leider habe ich absolut kein Vertrauen in unser System und das erschwert einiges. Damit meine ich auch mitunter die Nahrungsmittelindustrie. Fleisch ist bei uns nur ganz selten auf dem Tisch. Mein Sohn und ich haben sehr starken Neurodermit und haben hoch Ärzte und kliniken schon besucht. Leider ohne Erfolg und immer die selben Antworten. Also fing ich an zu recherchieren und verzichten jetzt mit der ganzen Familie auf Kuhmilchprodukte. Siehe da, es ist stark zurück gegangen. Ganz schlimm reagieren wir auf Käse. Ich weiss das hat nix mit dem Winter jetzt zu tun, aber ich dachte ich erzähle es mal, weil ihr euch auch mit dieser Thematik beschäftigt.
    Schafskäse und Schafsjoghurt sind auch sehr lecker und sind aber hier nicht so nah unserer Gehne. Somit besser verträglich.
    Übrigends gibt es auch Büffelbutter.
    Gemüsesuppen pürrier ich einfach dann wird auch alles gegessen und nix ausgelassen.😄

    • Hallo Caro,

      wow Vielen Dank für die ganzen Infos und den Einblick in eure Erfahrungen.

      Vitamin D nehmen wir hier auch, va in der dunklen Jahreszeit – dazu gibt es ja auch schon jede Menge Studien.

      Und bei den Milchprodukten kann ich dir nur zustimmen! Es tut einfach nur gut, hier weniger zu konsumieren oder ganz darauf zu verzichten. Schafsjoghurt schmeckt, wie ich finde, auch noch viel besser 😉
      Büffelbutter kannte ich noch nicht – wo kaufst du die denn? Ich verwende immer Mozzarella aus Büffelmilch, aber Butter war mir neu.

      Dann wünsche ich euch, dass sich eure Neurodermitis weiterhin in ertragbaren Grenzen hält und schicke dir ganz liebe Grüße, Olivia

  2. Anke sagt

    Hallo Olivia,
    da ich mit meinem Sohn bis auf das Weglasden der Milch alles genauso mache, er aber sehr anfällig ist bin ich nicht sicher, ob das wirklich der Weisheit letzter Schlusd ist.
    Trotzdem: Danke für den Artikel!
    Grüße
    Anke

    • Hallo Anke,
      das ist echt doof, wenn die Kinder jeden Infekt mitnehmen 🙁 Aber probier es eventuell trotzdem einmal mit der Reduktion der Milchprodukte, gerade in der kalten Jahreszeit! Generell meint mein Mann, dass kleinere Infekte in der Kindheit das Immunsystem so richtig pushen und man dann im Erwachsenenalter vor Infekten eher gefeit ist. Durchhalten, irgendwann wird es besser – das kann ich auch im Freundeskreis beobachten. Dann ein möglichst gesundes Frühjahr euch und Frohe Ostern, Olivia

  3. Heike Seemann (proseccoundstilltee) sagt

    Hallo Olivia!
    Toller Artikel, sehr interessant!
    Ich glaube, unser Ernährungsstil ist ähnlich, deshalb kann ich Deinen Artikel in vielen Punkten bestätigen!
    Ich selbst habe vor 3 Jahren meine Ernährung umgestellt, kämpfe aber immernoch, dass auch die Kinder alles mitessen- es klappt nicht immer, aber immer öfter! Smoothies oder für die Kids frisch entsaftete Säfte gibt es gerade im Winter täglich- und da ziehen auch alle mit! Ich halte es mit der Kuhmilch genauso wir ihr. Wenn es geht umgehe ich sie, nur Butter und ab und zu Käse gibt es von der Kuh. Wobei ich immer mehr an Ziegenkäse und Ziegenmilch gefallen finde. Unsere Tochter verträgt Kuhmilch praktisch gar nicht, hatte aber immer so Lust auf Milchprodukte, nur Mandelmilch und so reichte ihr nicht! Mit der ganzen Ziegenpalette fahren wir da gut, das verträgt sie prima! Ich selbst kann sagen, dass ich nach meiner Ernährungsumstellung viel fitter und kaum noch krank bin, ich kann es auch nicht erklären, aber ohne zuviel Kuhmilch geht es mir irgendwie besser! Ich hatte davor tatsächlich jeden Winter so starke Erkältungen, die oft in Lungenentzündungen endeten🙈… Die letzten Winter nichts außer einem winzigen Schnupfen. Mein Mann und ich schwören auf Ingwer, ich glaube wirklich, dass diese Wurzel toll wirkt!
    Unsere Kinder sind auch sehr viel draußen, und sind, ich würde mal sagen nicht übermäßig anfällig, wenn alle drei auch gerade ein hier in den Schulen kreisender Magen Darm Virus niedergestreckt hat😉…
    So liebe Olivia, es war schön, endlich mal auf Deinem Blog zu stöbern…
    Habt’s fein, bleibt gesund, liebe Grüße, Heike

    • Liebe Heike, Danke für deinen langen & informativen Beitrag! Ich mag ja Ziegenkäse auch so gerne 😉 Noch etwas, das wir gemeinsam haben! Beim Ingwer bin ich auch ganz bei dir. Freue mich schon wieder auf deine Rezepte & deine positive Lebenseinstellung auf IG. Bis dahin Liebste Grüße, Olivia

  4. Also, wir handhaben das ähnlich. Ich bin fast täglich , bei jedem Wetter mit den Kindern draußen .. v.a auch damit ich selbst auch mal durchschnaufen kann 😉 zum Stillen möchte ich meine Erfahrung teilen: ich habe alles durch . Beim ältesten hat es gar nicht geklappt . Bei den Zwillingen wurde das Mädchen 3 Jahre ( !) der Bub 6 Monate gestillt 🤦‍♀️ Interessant ist aber, dass unsere Tochter tatsächlich nie krank ist und sogar böse Magen-Darm Geschichten ,die die ganze Familie nach und nach bekommt wenn es einer hat, völlig auslässt . Schwer zu sagen, ob ihr Immunsystem echt besser ist durchs lange stillen… aber interessant ist es.
    Interessant finde ich auch das Kuhmilch Thema, bzw die Alternativen. Ernährung und die globalen Auswirkungen unseres Konsumes beschäftigen mich sehr und manchmal weiß ich gar nicht mehr was jetzt die beste Wahl ist. Mit den Soja , Kokos Alternativen bin ich halt auch immer skeptisch . Ich hab fast 4 Jahre in Asien gelebt und gesehen, was derartige Lebensmittelhypes in Europa dort anrichten. Ich bin immer mehr zum regional und saisonal Verfechter geworden … bei uns gibt es also im Winter nicht soviel Obst ( außer Äpfel ) dafür aber Gemüse ( Karotten , rote Beete , es gibt viel was sich gut über den Winter lagern lässt )
    Danke , fuer deinen Beitrag ! Wie immer sehr interessant !

    • Hallo Ulli, oh…Vielen Dank für deinen interessanten Beitrag. Ja, manchmal weiß man wirklich nicht mehr, was man essen soll. Soja finde ich prinzipiell auch schwierig, auch, wenn ich erst gestern so eine neue Milch gekauft habe, die sich angeblich richtig gut aufschäumen lässt 😉 Bei regional & saisonal bin ich ganz bei dir und zum ganzen Thema rund um Nachhaltigkeit & Ernährung gibt es nächste Woche hier sogar einen Beitrag. Rote Rüben liebe ich sowieso, nur die Kinder lassen sich nur teilweise überzeugen. Karotten mögen hier alle und Gurken, aber die sind im Winter ja eher aus dem Glashaus. Liebste Grüße, Olivia

  5. Edlefrau sagt

    Wir halten uns im Winter fit mit viel vitaminreichem Obst! Wenn nicht in natürlicher Form dann in Form eines selbstgemachten Saftes!

    • Hallo Carina, Danke für dein Geheimnis 😉 Obst kommt hier ganz oder püriert im Smoothie auch jeden Tag auf den Tisch! Liebste Grüße, Olivia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.